Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen
seewhatmitchsee/Shutterstock.com

Augen auf bei thyssenkrupp: Rückgang der Short-Attacke durch AQR Capital Management

Aktualisiert am 15.01.2019 um 15:34 Uhr MEZ

Frankfurt am Main/Bonn (spn).

Aktuelle Daten zu Leerverkaufspositionen zeigen, dass der Hedgefonds AQR Capital Management sein Risiko in den Aktien von thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, Ticker-Symbol: TKA) reduzierte.

Er hat seine Netto-Leerverkaufsposition in den thyssenkrupp-Aktien von 0,67 Prozent auf 0,59 Prozent verringert. Auf der Basis der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie entspricht das einer Reduktion der Position um -13,1 Mio Euro. Dies geht aus einer Meldung hervor, die heute im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde.

Nachfolgend eine Übersicht der in den vergangenen drei Monaten gemeldeten Netto-Leerverkaufspositionen bei thyssenkrupp:

0,59 Prozent14.01.2019AQR Capital Management
1,38 Prozent19.12.2018Marshall Wace
1,4 Prozent29.11.2018AHL
0,49 Prozent19.11.2018Capital Fund Management
0,49 Prozent19.11.2018Renaissance

Kurs der thyssenkrupp-Aktie: 16,07 EUR -0,26 Prozent (SP-Indikation, Stand: 15.01.2019 15:34:02)

Weitere Details zur thyssenkrupp-Aktie:

ISIN: DE0007500001

Sektor: Materialien

Heimat-Börse: Xetra

Bloomberg Ticker: TKA:GR

– – – – – – – – – – – – – – –

Hintergrund: Leerverkäufer (auch Short-Seller genannt) sind dazu verpflichtet, ihre Netto-Leerverkaufspositionen offenzulegen, sofern sie gewisse Schwellenwerte überschreiten; das gilt auch bei Veränderungen oder einer Auflösung der Netto-Leerverkaufsposition. Eine Netto-Leerverkaufsposition liegt vor, wenn die Zahl der aktuell gehaltenen Short-Positionen zu einer Aktie die Zahl der gehaltenen Long-Positionen übersteigt. In Deutschland erfolgt die Offenlegung im Bundesanzeiger und zwar bis spätestens 15:30 Uhr am nächsten Handelstag, an dem die Netto-Leerverkaufsposition entstanden ist oder verändert/geschlossen wurde.

Ein signifikanter Aufbau von Leerverkaufspositionen kann ein wichtiges Signal für Anleger sein, schließlich rechnen die Leerverkäufer mit fallenden Kursen. Umgekehrt kann ein verstärkter Rückzug eines Hedgefonds aus den Shortpositionen ein Indiz dafür sein, dass wieder mit steigenden Kursen gerechnet wird.